Einheimisches Familienunternehmen in Finsterwalde

top Telefon03531 - 30803
Tag und Nacht

1. Welche Aufgaben übernimmt der Bestatter?

Unsere Mitarbeiter bergen den/die Verstorbene/n und nehmen, die vom Arzt korrekt ausgefüllten Totenschein(e) sowie gültigen Personalausweis oder Reisepass an sich. Danach erfolgt die Überführung in unsere Firma (Geschwister-Scholl-Str.: 3c) – dort verbleibt die verstorbene Person so lange, bis alle weiteren Angelegenheiten bzw. Vorgehensweisen mit Ihnen besprochen worden sind.

 

Hier einige Aufgaben:

  • Beratung zur gesamten Trauerfeier unter Berücksichtigung aller Kundenwünsche
  • Hygienische Versorgung der/des Verstorbenen – ggf. Aufbahrung bei uns im Haus.
  • Beratung bei Sarg/Urnenauswahl sowie Beratung zur Kleidung und Bestattungswäsche
  • Prüfung der Totenscheine sowie Beschaffung der Sterbeurkunden
  • gesamte Organisation der Trauerfeier z.B. Terminabsprachen mit Pfarrer(in)/Pastor(in) oder Trauerredner(in), Bestellung von Blumenschmuck, Musiker zur Trauerfeier z.B. Sänger(in),Trompeter(in), Chor, Klavier
  • Schaltung von Traueranzeigen und Danksagungen in lokaler und überregionaler Presse sowie Trauerdruck.
  • Erledigungen sämtlicher Abmeldungen z.B. Krankenkasse, Rentenstelle, Versicherungen, Rundfunk (GEZ), Telefon usw.
  • Terminvereinbarungen für Witwenrente bei Rentenstelle
  • Wo Angehörige/Hinterbliebende die Dinge selbst regeln möchten, kann das ggf. gemacht werden - wo Angehörige über die Bestattung hinaus weiterhin Hilfe benötigen, die wir nicht leisten können, vermitteln wir gern entsprechende Kontakte.

 

2. Was muss zum Beratungsgespräch mitgebracht werden?

Unter dem Menüpunkt "Dokumente" finden Sie ebenfalls alle Unterlagen, die für die Meldung des Todesfalls nötig sind. Desweiteren können Sie Kleidung mitbringen, die dem/der Verstorbenen angekleidet werden soll die ggf.auch zur Aufbahrung genutzt werden soll.

 

Wichtige Dokumente die Sie zum Beratungsgespräch mitbringen sollten:

  • Personalausweis / Reisepass des Verstorbenen
  • bei Ledigen und Minderjährigen: standesamtliche Geburtsurkunde
  • bei Verheirateten: standesamtliche Geburtsurkunde und Heiratsurkunde
  • bei eingetragenen Lebenspartnerschaften: standesamtliche Geburtsurkunde und Lebenspartnerschaftsurkunde
  • bei Geschiedenen: standesamtliche Geburtsurkunde, Heiratsurkunde und das rechtskräftige Scheidungsurteil
  • bei Verwitweten: standesamtliche Geburtsurkunde, Heiratsurkunde und die Sterbeurkunde des Ehegatten
  • Rentenversicherungsnummer der Alters- und ggf. Witwenrente
  • Krankenkasse: vorliegende Krankenkassenkarte
  • Versicherungspolicen ( im Original ! ): Lebens, Sterbegeld- oder ggf. Unfallversicherung
  • Informationen zu Verträgen, die gekündigt werden sollen (z.B. Telefon/Internet/TV)
  • ggf. Rundfunk/TV Unterlagen (GEZ)
  • ggf. Mitgliedschaften in Vereinen und Verbänden
  • ggf. Abonnements von Zeitschriften

 

3. Wie gestaltet sich eine "Abschiednahme am offenen Sarg" ?

Eine Abschiednahme am offenen Sarg benötigt zeitliche Vorbereitung – meist sollten mindestens 24h vergehen, um die Verfassung des Verstorbenen einzuschätzen zu können - unser geschultes Personal wird dann dafür Sorge tragen, einen ästhetischen und pietätvollen Anblick für ihre Familie zu ermöglichen. Die Aufbahrung findet zu einem gewünschten Termin in unserem Stammhaus statt.

 

4. Dürfen Anteile der Asche der verstorbenen Person mit nach Hause genommen werden?

Nein! Ein Mitnahme der Urne oder die Entnahme von Ascheanteilen eines Menschen aus der Urne sind nicht erlaubt!

"Im Rahmen der Reform des brandenburgischen Bestattungsgesetzes soll jegliche Entnahme geringfügiger Mengen der Totenasche Verstorbener, anders als im ursprünglichen Entwurf nicht mehr erlaubt, sondern explizit verboten werden."

weitere Infomationen dazu ...



5. Benötigt man bei einer Feuerbestattung einen Sarg?

Ja! Ohne Sarg ist keine Bestattung einer verstorbenen Person in Brandenburg möglich. Ob Feuer, See, Natur-  oder Erdbestattung! In Deutschland gibt es eine gesetzliche Sargpflicht – dies hat ethische und gesundheitsbehördliche Gründe. Der Bestatter hat darauf keinen Einfluss.

 

6. Kann man Wünsche für die eigene Bestattung im Vorfeld festlegen?

Selbstverständlich können Sie Ihre eigene Bestattung bis ins letzte Detail selbst planen – wichtig ist, das Sie die Wünsche in Wort oder Schrift festhalten und bei vollkommener geistiger Gesundheit verfassen.

 

7. Welche Personen aus meinem Familienkreis müssen die Bestattung regeln?

Das Brandenburgische Bestattungsgestzt regelt wie folgt die Bestattungspflicht:

Bestattungspflichtig sind die durch Ehe oder eingetragene Lebenspartnerschaft verbundene Person(en),

  1. volljährige Kinder,
  2. die Eltern,
  3. volljährige Geschwister,
  4. volljährige Enkelkinder,
  5. Großeltern sowie
  6. die Person, mit der die verstorbene Person in einer auf Dauer angelegten Lebensgemeinschaft gelebt hat.

 

8. Sozialbestattungen – Wann und unter welchen Umständen übernimmt das Sozialamt die Bestattungskosten?

Die sogn.Sozialbestattung ist die einfachste Form der Bestattung und kann von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein. Wenn die Hinterbliebenen die Bestattungskosten nicht aufbringen können, kann die Kostenübernahme in einem formlosen Antrag, beim Sozialamt beantragt werden.Im Fall das es überhaupt keine Angehörigen gibt, kann das Sozialamt auch die Bestattung der verstorbenen Person veranlassen.

 

9. Wer bestimmt die Wahl des Bestatters?

Die Wahl des Bestatters trifft ein und allein die Familie – keine anderen dritten oder außenstehenden Personen, dürfen die Wahl des Bestatters treffen. Meist ist es der oder die Person, die dem Verstorbenen am nächsten stand z.B. Ehemann/Ehefrau, Kinder, Enkelkinder etc.

 

WICHTIG: Bei Unfällen, nicht natürlichem Tod oder wenn die Todesursache nicht aufgeklärt ist, wird die Polizei einen sog. Vertragsbestatter mit der Bergung und Überführung des Verstorbenen beauftragen. Der Vertragsbestatter ist jedoch nur polizeilich berechtigt, den Verstorbenen vom Sterbeort zum Kühlraum zu überführen. Ist der Verstorbene dort angekommen, ist der polizeiliche Auftrag erfüllt und für den Vertragsbestatter beendet. Die Wahl des weiterführenden Bestatters, bestimmt dann die Familie !

 

10. Sind Grab, Sarg-oder Urnenbeigaben erlaubt?

Grab, Sarg-oder Urnenbeigaben sind grundsätzlich erlaubt. Meist werden Gegenstände wie z.B. selbstgemalte Bilder der Enkelkinder, Liebes-oder Abschiedsbriefe, Kuscheltiere,  Schmuck oder andere Erinnerungsstücke beigegeben. Bedenken Sie bitte das die Beigaben der Bestattungsform (z.B. Sarg oder Urne) in ihrer Größe angemessen sein sollten.



11. offener Abschied (Aufbahrung) am Sarg oder "nur" ein Foto der verstorbenen Person?

Hinterbliebene, die eine offene Aufbahrung oder ein Foto möchten, sollten sich darüber bewusst sein, das der Aufwand für beide Arbeitsabläufe (offene Aufbahrung und Foto der verstorbenen Person) gleich sind und auch in gleicher Form berechnet werden. Als Träger des Markenzeichens des Bund Deutscher Bestatter, möchten wir Ihnen in beiden Fällen einen ästhetischen und pietätvollen Anblick der verstorbenen Person garantieren! Ist nach unserer fachmännischen Einschätzung, von einer Aufbahrung abzusehen, müssen Sie uns eine Einverständniserklärung unterschreiben, um ihren Verstorbenen trotzdem sehen zu können.

 

trennlinie 1

 

Was wir bergen in den Särgen das ist nur der Erde Kleid,was wir lieben ist geblieben bleibt uns auch in Ewigkeit.

(Ernst Schulze)

Was tun im Trauerfall

Trauerfall
Was ist zu tun im
Trauerfall?


Was ist wichtig und was muss wann passieren. Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die Sie im ersten Moment brauchen.

Mehr Informationen ...

kondolenz
Welche Dokumente
werden benötigt?


Für viel Unsicherheit sorgt immer die Frage, welche Dokumente muss ich zum ersten Beratungsgespräch mitbringen und welche Dokumente sind später noch von Wichtigkeit.

Mehr Informationen ...

Bestattungsvorsorge
Absicherung zu Lebzeiten.


Es gibt viele Gründe für eine Bestattungsvorsorge. Das wichtigste ist aber das Sie selbst die Möglichkeit haben alle wichtigen Fragen zu klären und zu regeln.

Mehr Informationen ...

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.